Weltweit müssen laut Internationaler Arbeitsorganisation (ILO) rund 215 Millionen Kinder arbeiten, vor allem in den ländlichen Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Etwa 115 Millionen davon sind erheblichen Risiken ausgesetzt. Mit der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen und mehreren ILO-Übereinkommen sind zwar wichtige Schritte gegen die „schlimmsten Formen“ von Kinderarbeit unternommen worden, doch mangelt es vielerorts an deren Durchsetzung.

Dennoch gilt es, Kinderarbeit differenziert zu betrachten. Nicht jede Arbeit ist ausbeuterisch, und ebenso wenig bleibt arbeitenden Kindern ein Schulbesuch zwangsläufig verwehrt. Um sie dauerhaft zu reduzieren, bedarf es vor allem der Schaffung von (Bildungs-)Alternativen.

Weitere Infos (Quelle) gibt es hier: http://www.bpb.de/apuz/146093/kinderarbeit

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.